GOLDBERG 20 [HALLE / SAALE]

Horde wilder Piraten machte am 09.09.2017 den Goldberg unsicher

Eine abenteuerliche Zeitreise in die Welt der Piraten des 17. und 18. Jahrhunderts unternahmen am Sonnabend fast 1.400 Besucher der Stadt Halle und des Saalekreises. Die Stelzenpiraten Micha Messermann, Billi Billewitz, das riesen Piratenhüpfschiff und die Tanzmäuse vom Carneval Club Obhausen trugen zu einem kurzweiligen Programm bei.

Verwegene Piraten bewiesen Mut und Geschicklichkeit um in die Piratencrew des Käpt`n Blackbeard aufgenommen zu werden. Eine Herausforderung war es schon über Schiffsplanken zu balancieren und den Säcken dabei auszuweichen oder beim Wissensquizz herauszufinden, welche Insel zu welchem Schattenbild gehört. 250 kleine Piraten begaben sich auf knifflige Schatzsuche, die zu einer Herausforderung für manche Familie wurde. Da wurde Gold beim Würfeln eingesetzt, die Kräfte beim Armdrücken gemessen oder die Tombola geplündert.

Piratenkinder bastelten sich Augenklappen, übten den Seemannsknoten, ließen sich Wunden schminken oder vervollständigten ihr Kostüm mit Perlenarmbändern, Lederbeuteln, Fernrohren oder Fahnen. Kleine Holzschiffchen durften den Besitzer wechseln und geheime Wünsche, die mit Federkiel geschrieben wurden, fanden ihr Versteck in der Flaschenpost. Die kleinsten Piraten angelten oder übten sich im Büchsenwerfen.

Wer hungrig und durstig an diesem Tag wurde, labte sich am Piratengesöff, schleckte Zuckerwatte, lecker Eis oder ging in die Kaschemme Cocos Papageienkuchen probieren. Wer es deftiger mochte, war am Bratwurst- und Pommesstand, bei Seemannslatschenlangosch oder beim Marktschreier mit frischem Fisch an der richtigen Stelle.

Leider ist es uns auch nicht gelungen, den Fluch von Davy Jones zu brechen…aber vielleicht gelingt das uns ja im nächsten Jahr!

Möglich wurde dieses Familienfest nur durch eine langwierige Planung, Vorbereitung und Einsatzbereitschaft der Mitarbeiter und Klienten von 10 Einrichtungen der PSW GmbH des Sozialwerkes Behindertenhilfe.
Wir danken der Lotto Toto GmbH von Sachsen Anhalt für die finanzielle Unterstützung und privaten Spendern für die Ausstattung der Tombola mit kleinen Preisen.

Wir sagen Danke allen Beteiligten, die sich auch mit solchen zusätzlichen Events verlässlich und leidenschaftlich für eine wirkungsvolle Behindertenarbeit einsetzen.

Elke Strauchmann
Diplom Sozialpädagogin